Direkt
  zur Navigation zum Inhalt

Pfingstrosen von ungewöhnlicher Schönheit und Pracht

Bluetenmeer am Wegesrand
Der Journalist Pierre-Yves Nédélec zählt sich zu den Pfingstrosenliebhabern, genauso, wie sich auch die Familie Huss aus Wallichen, deren Garten sich am Gänserasen 18 befindet, zu jenen zählt, die die sogenannten "Päonien" lieben. Während der Chefredakteur verschiedener Gartenzeitschriften ein Buch über Auswahl und Pflege der Pfingstrosen geschrieben hat, schaut sich Angelika Huss regelmäßig nach neuen Züchtungen um, die sie in ihrem Garten ansiedeln kann.

Petunien

Einige der im Garten der Familie Huss wachsenden Sorten sind von so ungewöhnlicher Schönheit und Pracht, dass nicht nur die beiden Wallicher Gartenfreunde selbst diese edlen Pflanzen mit Freude betrachten, sondern auch die vorbeischauenden Nachbarn und Gäste des Gartendorfes. Pfingstrosen sind traditionsreich und gleichzeitig modern. Sie blühen vom späten Frühjahr bis fast in den Hochsommer hinein. In der chinesischen Gartenkunst wurden sie bereits seit mehr als tausend Jahren als Zierpflanze kultiviert.

Blühender Oleander
Die lustigen Gartenfrösche empfangen die Besucher schon am Eingang des schmucken Einfamilienhauses. Sie haben natürlich den besten Platz bekommen und mit ihren großen Augen entdecken sie immer gleich die neuen Pfingstrosen, die Angelika Huss mit viel Liebe pflegt.